Neuigkeiten Swiss Recycling - April 2019

Guten Tag

Die Workshop-Saison ist eröffnet! Erfahren Sie, welche spannenden Workshops dieses Jahr anstehen.

Suchen Sie ausserdem noch eine Weiterbildungsmöglichkeit zu den Sammelfraktionen? Dann besuchen Sie unseren Fachkurs Separatsammlung: Werkzeuge für die Praxis! Weitere spannende Angebote finden Sie auf www.abfallkurse.ch

Lesen Sie zudem über das erste Forum der Drehscheibe Kreislaufwirtschaft und die Eröffnung der Recycling-Anlange in Bilten.

Eine spannende Lektüre und sonnige Frühlingstage wünscht

Das Swiss Recycling-Team

Folgende Punkte werden diskutiert:

Neue Ära beim Recycling von PET-Getränkeflaschen

Am 3. April wurde in Bilten (GL) die modernste PET-Recyclinganlage Europas eröffnet. Die Anlage setzt in punkto Sicherheit, Qualität und Rückverfolgbarkeit im Produktionsprozess neue Massstäbe. Das PET-Recycling wird somit noch umweltfreundlicher.

Die neue Verwertungsanlage der Poly Recycling AG perfektioniert und sichert den geschlossenen Flaschenkreislauf beim PET-Recycling in der Schweiz langfristig. Die Anlage ist ein Musterbeispiel für die «Green Economy», welche für die Schweizer Wirtschaft immer bedeutender wird.

Rezyklat vergleichbar mit Neuware

Highlight ist der «Solid Stater», der zum ersten Mal in der Schweiz eingesetzt wird. Darin wird bereits lebensmitteltaugliches PET-Rezyklat (rPET) während mehreren Stunden erhitzt. Nicht erwünschte Stoffe verflüchtigen sich und können ausgefiltert werden. Die technischen Eigenschaften des rPET (u.a. Zug- und Bruchfestigkeit) können so auf das Niveau von Neumaterial gebracht werden. Dies erlaubt es, dünnere und leichtere Flaschen herzustellen. Weil weniger Material pro Flasche benötigt wird, steigt der Umweltnutzen des PET-Recyclings. Grundlage, um rPET in dieser Qualität herzustellen, ist die Separatsammlung. Diese gilt es weiter auszubauen. Denn jede Flasche zählt!

Bilder, Videos und weitere Informationen finden Sie hier: www.petrecycling.ch/eroeffnung

Forum Kreislaufwirtschaft

Mit dem Ziel die Kreislaufwirtschaft zu stärken und den Umweltnutzen des Recyclings weiter zu optimieren, hat Swiss Recycling die «Drehscheibe Kreislaufwirtschaft Schweiz» ins Leben gerufen. Die Plattform will die Koordination zwischen der Industrie, dem Inverkehrbringer und den Recyclingorganisationen verbessern und den Dialog fördern. Am 02.04.2019 fand das erste Treffen von Kreislauf- und Recycling-Experten aus der Schweiz und der EU statt.

Die EU hat das ambitionierte «Kreislaufwirtschaftspaket 2030» vorgelegt. Darin enthalten sind verschiedene Massnahmen, um Abfälle zu vermeiden, die Rezyklierfähigkeit von Produkten zu verbessern und den Aufbau von Sammel- und Recyclingsysteme zu fördern. Ziel ist, dass die Wirtschaft in eine Kreislaufwirtschaft übergeht. Stellt die wichtigste Handelspartnerin der Schweiz ihren Wirtschaftsraum so grundlegend um, muss sich auch die Schweiz mit diesen Veränderungen auseinandersetzen. Recycling-Experten aus der EU und der Schweiz haben an der ersten Fachtagung der Plattform «Drehscheibe Kreislaufwirtschaft Schweiz» über die Herausforderungen und Folgen dieser neuen EU-Strategie auf die Schweizer Industrie debattiert. Patrik Geisselhardt, Geschäftsführer von Swiss Recycling, zeigte sich erfreut über den gelungenen Start: «Das ‘Kreislaufwirtschaftspaket 2030’ wird unsere Wirtschaft mehr verändern, als viele denken. Ich bin sehr glücklich, dass wir den Dialog in dieser frühen Phase starten können, um so den Wissens- und Ideenaustausch zu fördern.»

Die Schweiz in einer guten Ausgangslage

Auch die Schweiz strebt die Kreislaufwirtschaft an. Sie startet jedoch aus einer besseren Ausgangslage als viele EU-Länder. So werden viele Wertstoffe in der Schweiz bereits separat gesammelt und hochwertig rezykliert. Die Leitsätze des Ressourcentrialogs geben einen Rahmen vor. Auch die Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand, Recycling-Industrie, Produkteherstellern und Detailhandel funktioniert. Für weitere Schritte in Richtung Kreislaufwirtschaft ist das Produkt-Design, bzw. das Design for Recycling essenziell. D. h. Produkte und Verpackungen sind so zu designen, dass sie am Ende des Lebenszyklus möglichst optimal wieder in den Kreislauf gelangen.

Mehr Informationen dazu auf www.circular-economy.swiss.

Workshops 2019 - teilnehmen lohnt sich!

Dieses Jahr warten spannende Workshops auf Sie. Von Kunststoff über Digitalisierung bis hin zu Fehlwürfen wird eine Bandbreite von Themen in praxisnahen Workshops abgedeckt.

Dank grossem Interesse wird dieses Jahr der Workshop Kunststoff am 6. Juni ein drittes Mal durchgeführt. Grundlage bildet die Empfehlung des BAFU, Cercle déchets und OKI. Die Inputs von Experten und eine Plattform für Diskussionen geben diesem Workshop den geeigneten Rahmen. Abschliessend wird eine spannende Besichtigung bei den Kunststoff-Experten im Kunststoff-Ausbildungs- und Technologiezentrum (KATZ) angeboten. Programm, Anmeldung und weitere Informationen finden Sie hier.

Weitere spannende anwendungsorientierte Workshop zu praxisnahen Themen der Separatsammlung sind in der Planung. So beispielsweise ein Workshop zur Digitalisierung, der Themen wie Blockchain und Sortiertechnologie behandelt und mit einer Besichtigung der neusten Zen-Robotics Sortieranlage in Zürich abgerundet wird. Auch ein Workshop zu Fehlwürfen und mögliche Gegenmassnahmen - mit Schwerpunkt auf Grüngut und Kunststoff - ist für Herbst dieses Jahres geplant. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Mehr Informationen zu den Workshops und Anmeldemöglichkeiten finden Sie hier.

Weiterbildung: Abfallkurse.ch

Die Kursallianz Abfallkurse bietet im Bereich der Sammelstellen seit 2016 verschiedene Kurse an, welche dank dem modularen Konzept jede Stufe von Mitarbeiter bis Leiter bedienen und den gegenwärtigen Stand der Technik vermitteln. Die Kurse erfolgen im Auftrag des BAFU und mit Unterstützung der Kantone in Form des KVU und Cercle Déchets und erfüllen die Anforderungen und Auflagen der neuen VVEA im Bereich der Sammelstellen. Hier finden Sie Ihre geeignete Weiterbildung: Abfallkurse.ch

Fachkurs Separatsammlung: Werkzeuge für die Praxis

Wollen Sie Ihr Wissen zu den Sammelfraktionen vertiefen oder auffrischen? Im dreitägigen Fachkurs inkl. Exkursion wird vermittelt, was Sie im Tagesgeschäft mit den Fraktionen wissen müssen. Ob Mitarbeiter einer Sammelstelle oder Quereinsteiger - der Fachkurs Separatsammlung eignet sich für alle, die ihren Wissenshorizont zu den Fraktionen erweitern wollen. Melden Sie sich noch heute an, der Kurs startet am 5. Juni 2019.

Grundlagenkurs

Am 25. und 28. Oktober 2019 findet der 2-tägige Grundlagenkurs kommunale Abfallbewirtschaftung in Bern-Wankdorf statt. Im Kurs erhalten Sie die Gelegenheit, sich mit anderen Gemeindemitarbeitern über die praktische Umsetzung der gesetzlichen Grundlagen auszutauschen, die wichtigsten Kennzahlen zu vergleichen und so Ihre finanzielle Führung zu verbessern. Aktuelle Themen werden eingehend behandelt, gemeinsame Übungen sind genauso Teil des Kurses wie die Besichtigung des Entsorgungshofs Schermen. Hier geht’s zur Anmeldung.

Diplomkurs 2020

Auch 2020 wird der Diplomkurs wieder von Januar bis Mai durchgeführt. Was meinen letztjährige Teilnehmer zum Diplomkurs?

Brigitte Imbach, erfolgreiche Absolventin des Diplomkurses 2018 hat im Kurs vieles gelernt, das für den Betrieb ihres Recyclinghofs (Sammelsurium in Wolhusen) direkte Anwendung findet. „Der Diplomkurs Abfall und Recycling adressiert im Rahmen der Aufgaben und Pflichten der Sammelstellenleitung gezielt die zentralen Themen einer modernen Sammelstellenführung. Erstklassige Referenten vermitteln abwechslungsreich den Lernstoff. Vor allem der ungezwungene und intensive Austausch in- und ausserhalb des Unterrichts mit den Referenten und den Kursteilnehmenden ist dabei eine zusätzliche Bereicherung. Der Kurs hat mir optimal erlaubt, vorhandenes Wissen aufzufrischen und mit den neuesten Entwicklungen zu ergänzen. So ist man gut vorbereitet und kann die Kundschaft kompetent beraten.»

Optimierte Separatsammlung: Recycling-Kompass

Vor allem Neuankömmlinge in der Schweiz benötigen einige Zeit, bis sie mit dem hiesigen Recycling-System vertraut sind. Der leicht verständliche Recycling Kompass soll das Schweizer System auf einfache Art erklären.

Für Personen mit Migrationshintergrund stellt das Verstehen der Schweizer Sammel- und Entsorgungskultur eine Herausforderung dar. Der Recycling Kompass soll dem entgegenwirken. Die verschiedenen Entsorgungswege werden anhand einer grafischen Schablone ohne Sprachbarrieren dargestellt. Der Recycling Kompass lehrt ein grundsätzliches Verständnis für die Entsorgungswege, welches dann im gemeindeeigenen Recyclingkalender vertieft werden kann. Um die Informationsdichte möglichst gering zu halten, beschränkt sich der Recycling Kompass auf die am häufigsten anfallenden Wertstoffe und deren am meisten verbreiteten Entsorgungswege.

Der Recycling Kompass kann für CHF 2 pro Stück exkl. Versandkosten ab sofort bestellt werden. Die Mindestbestellmenge beträgt 25 Stück. Bestellungen können online auf der Swiss Recycling-Webseite ausgeführt werden: www.swissrecycling.ch/dienstleistungen/recycling-kompass/

Schwarzes Brett

Wir informieren zu News und Events aus dem Recycling-Bereich: Aldi Suisse führt die Sammlung von Getränkekartons nicht weiter. IGORA und Ferro Recycling verleihen den jährlichen Prix-Metallrecycling und suchen kreative Projekte. Weiter informieren wir über neue Merkblätter zum Batterierecycling und laden ein zu Werkbesichtigungen der Glashütte in St-Prex oder das Werk in Misapor und zur Konferenz «CE² – Circular Economy Entrepreneurs» in Langenthal.

Aldi Suisse führt Sammlung von Getränkekartons aufgrund grosser Nachfrage nicht weiter

Schweizerinnen und Schweizer wollen ihre Milch- und Orangensafttüten dem Recycling zuführen. Dies hat das Pilotprojekt des Vereins Getränkekarton-Recycling Schweiz (GKR) mit Aldi Suisse gezeigt. Die
Mengen, die bei den Filialen zurückgegeben worden sind, übertrafen die Erwartungen bei Weitem, was den Discounter dazu bewegt, die Sammlung wieder einzustellen. Nun braucht es endlich gemeinsame Anstrengungen von Politik und Wirtschaft, damit die Schweiz den Namen Recyclingland weiterhin verdient.

Weitere Infos finden Sie hier.

Metallsammler gesucht

In der Schweiz werden bereits viele Metallverpackungen gesammelt und rezykliert – doch die dafür zuständigen Recyclingorganisationen IGORA und Ferro Recycling wollen noch mehr und lancieren jährlich den Prix-Metallrecycling: Kreative und innovative Projekte, die zum Sammeln anregen, sind gesucht. Bis zum 31. Mai 2019 können sich Sammler von Metallverpackungen für den Preis bewerben. Aus den Einsendungen wählt eine Fachjury die kreativsten und begeisterndsten Projekte aus. Belohnt werden die drei Gewinner mit je CHF 1000 und viel Anerkennung.

Mehr Infos und Teilnahmemöglichkeit

INOBAT: Neuerungen für Sammler, Transporteure und Verwerter

Ab dem 1. Januar 2019 existieren neue Merkblätter für Sammler, Transporteure und Verwerter.

Per 1. Januar 2019 gibt es bei der INOBAT administrative Veränderungen rund um die Sammlung, den Transport und die Verwertung von gebrauchten Batterien. Entschädigungen für erbrachte Leistungen können nur noch auf Gesuch hin entrichtet werden. Neu sind die „Spielregeln“ rund um den Transport und Sammlung von gebrauchten Batterien in Merkblättern festgehalten. Diese bilden die rechtliche Grundlage zum Erlangen einer Entschädigung.

Die Höhe der Entschädigungen konnte leicht erhöht werden. Bei der Sammlung handelt es sich um eine generelle Erhöhung, beim Transport wurde eine zusätzliche Kategorie geschaffen.

Die Merkblätter und weitere Informationen finden Sie unter: inobat.ch/dokumente.

Werkbesichtigungen Glas-Recycling

VetroSwiss lädt Sie ein! Melden Sie sich jetzt an für eine Führung durch die Glashütte in St-Prex oder das Werk von Misapor in Dagmersellen. Erleben Sie, wie aus gesammeltem Altglas neue sinnvolle Produkte entstehen. In der Glashütte Saint-Prex (www.vetropack.ch) werden Flaschen hergestellt und die MISAPOR AG in Dagmersellen (www.misapor.ch) produziert wertvolle ökologische Baumaterialien. Lernen Sie uns bei einem persönlichen Besuch kennen. Hier gehts zur Anmeldung.

Circular Economy Entrepreneurs CE²

Mit Kreislaufwirtschaft dem Ressourcenverschleiss entgegenwirken: das hat Zukunft. Doch die Kreislaufwirtschaft bedingt ein Umdenken in Unternehmen. Neue, angepasste Businessmodelle und weitsichtiges Wirtschaften sind unerlässliche Schritte um vorwärts zu kommen. Deshalb lanciert das Swiss Economic Forum die neue Konferenz «CE² – Circular Economy Entrepreneurs». Am 27. Juni 2019 werden die wichtigsten Akteure der Kreislaufwirtschaft in Langenthal zusammen gebracht,  Schweizer Unternehmen wird eine Plattform geboten und der rege Austausch auf nationaler und internationaler Ebene gefördert.  www.ce2.ch

Swiss Recycling

Swiss  Recycling  steht  für  hohe  Qualität,  Transparenz  und  nachhaltige Entwicklung auf allen Recycling-Stufen – von der Separatsammlung über die Logistik hin zur Verwertung und dem Einsatz des Sekundärmaterials. Die Mitglieder verpflichten sich, die in der  Swiss  Recycling  Charta  definierten  Standards  umzusetzen:  Dies  sind  insbesondere Transparenz  im  Stoff-  und  Finanzfluss,  optimierte  Rücknahme  sowie  nachhaltige Entwicklung.

Swiss  Recycling  sensibilisiert  durch  Kommunikationsarbeit  für  das  Separatsammeln  und das  Recycling.  Die  Wiederverwertung  schont Ressourcen,  spart  Energie,  reduziert Treibhausgasemissionen und schafft Sekundär-Rohstoffe. Entscheidende Grundlage dafür ist die richtige Separatsammlung.

Swiss Recycling unterstützt den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern / Partnern und die  Realisierung  von  Synergien.  Als  eigenständige  Non-Profit-Organisation  ist  Swiss Recycling kompetente Ansprechpartnerin in allen Fragen zum Thema Separatsammlung und Recycling.

Swiss Recycling - Damit Recycling Rund läuft.

Dem Verein Swiss Recycling können alle Recycling-Organisationen angehören, die gesamtschweizerisch in der Separatsammlung tätig sind. Derzeitige Mitglieder sind folgende Organisationen:

  • APS Altpapier Service Schweiz (Papier)
  • FERRO Recycling (Konservendosen und Stahlblech) 
  • IGORA-Genossenschaft (Aluminiumverpackungen)
  • INOBAT  (Batterien und Akkus)
  • PET-Recycling Schweiz (PET-Getränkeflaschen)
  • SENS eRecycling (elektrische und elektronische Haushaltklein- und Haushaltgrossgeräte)
  • Stiftung Licht Recycling Schweiz SLRS (Leuchtmittel und Leuchten)
  • SWICO Recycling (Büro-, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation)
  • Tell-Tex GmbH (Textilien und Schuhe) 
  • TEXAID Textilverwertungs-AG (Textilien und Schuhe)
  • VetroSwiss (Flaschen- und Lebensmittelglas)

Branchenpartner:

  • Biomasse Suisse
  • Stiftung Autorecycling Schweiz


Swiss Recycling
Obstgartenstrasse 28
8006 Zürich

Tel. +41 (0)44 342 20 00

info(at)swissrecycling.ch
www.swissrecycling.ch