Neuigkeiten Swiss Recycling – Juli 2015

Guten Tag

Die Sommerferien stehen kurz bevor – damit Sie bereits darüber informiert sind, was Sie im Herbst erwartet, senden wir Ihnen unseren Newsletter mit Ankündigungen spannender Workshops und Möglichkeiten zur Weiterbildung im Bereich Umwelt & Recycling.

Aber auch ein Rückblick darf nicht fehlen: die Eröffnung der neuen Sortieranlage in Frauenfeld und goldige Auszeichnungen für Mitglieder lassen auf eine erfolgreiche erste Jahreshälfte zurückblicken.

Das Swiss Recycling-Team wünscht Ihnen eine gute Lektüre und einen sonnigen Sommer.

Folgende Themen werden diskutiert:

Schwerpunkt: Workshops 2015
Neuigkeiten: Goldlabel von Swiss Climate für TEXAID
Optimierte Sammlung: Eröffnung des ersten Sortierzentrums für Plastikflaschen
Standpunkt: Lehrgänge im Umweltbereich
Schwarzes Brett: Weitere Themen rund um Recycling und Nachhaltigkeit

Schwerpunkt: Workshops 2015 – auch im zweiten Semester warten spannende Themen

2015 sind bereits drei Workshops erfolgreich über die Bühne gegangen. Weitere folgen: „Wirksamer Recyclingkalender“, „Sicherheit und Verkehrsführung auf der Sammelstelle“ und „Altpapier“.

In den beliebten Workshops von Swiss Recycling und der Organisation Kommunale Infrastruktur werden Themen jeweils praxisorientiert diskutiert und vertieft, wobei Besichtigungen und Beispiele aus den jeweiligen Betrieben ein wesentlicher Bestandteil sind. Folgende Workshops erwarten Sie im Herbst 2015:

  • Wirksamer Recyclingkalender am 3. September 2015
  • Optimierung der kommunalen Abfallbewirtschaftung am 23. September 2015
  • Sicherheit und Verkehrsführung auf der Sammelstelle am 1. Oktober 2015
  • Workshop Altpapier: 5. November 2015

Mehr Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu den einzelnen Workshops.

Neuigkeiten: Goldlabel von Swiss Climate für TEXAID

Die TEXAID Textilverwertungs-AG wurde von Swiss Climate AG mit dem Gütesiegel «CO2 Neutral» (Gold) ausgezeichnet. Diese höchste Auszeichnung erhalten ausschliesslich Unternehmen, die Klimaschutz umfassend und nachhaltig verfolgen.  

Textilien sind Wertstoffe, die es möglichst lange im Kreislauf zu erhalten gilt. Das spart Ressourcen und schont die Umwelt. Doch wie sieht es mit der Umweltbelastung beim Sammeln, Sortieren und Verwerten der Alttextilien aus? TEXAID beauftragte die Swiss Climate AG, dies zu eruieren. Im Rahmen einer ganzheitlichen Klimastrategie wurde in einem ersten Schritt eine CO2-Bilanz (ISO 14061-1) des Geschäftsjahres 2013 erstellt. Das Resultat ergab für TEXAID positive Bilanzwerte, die zum Qualitätslabel «CO2 Neutral» von Swiss Climate führten.

Mit der Zertifizierung verpflichtet sich TEXAID zur Umsetzung klar definierter Massnahmen und zu weiterführenden Investitionen in betriebsinterne und/oder -externe Projekte, welche zur Verringerung der CO2-Belastung beitragen. Bis 2020 will TEXAID den CO2-Ausstoss pro Tonne verarbeiteter Altkleider um 15 Prozent senken.

Mehr Infos dazu erhalten Sie hier.

Optimierte Sammlung: Eröffnung des ersten Sortierzentrums für Plastikflaschen

Die Schweiz ist in der Recycling-Zukunft angekommen. Erstmals können in der Schweiz neben Getränkeflaschen aus PET auch Plastikflaschen für Shampoos, Wasch- und Reinigungsmittel aus völlig unterschiedlichen Plastiksorten maschinell sortiert werden. Das wirkt sich auch positiv auf das Recycling von PET-Getränkeflaschen aus.

Plastik ist nicht gleich Plastik und nur aus PET wird wieder PET. Gleiches gilt für die unterschiedlichen Plastiksorten, die sich in der neuen Plastikflaschen-Sammlung finden. Dank Investitionen der Firma Müller Recycling AG von über 10 Millionen Franken in eine neue Sortieranlage können nun auch in der Schweiz Plastikflaschen für Shampoos, Wasch- und Reinigungsmittel aus völlig unterschiedlichen Plastiksorten maschinell sortiert und in hochwertiger Qualität dem Recycling zugeführt werden.

Dennoch bleibt die Separatsammlung wichtig: Trotz der neuen maschinellen Möglichkeiten müssen die beiden Stoffströme PET-Getränkeflaschen und übrige Plastikflaschen aus lebensmittel-hygienischen Gründen getrennt gehalten werden. Das deklarierte Ziel ist, dass auch aus gebrauchten Plastikflaschen neue werden, so wie das beim Recycling der PET-Getränkeflaschen schon seit 15 Jahren Standard ist. Das so genannte Bottle-to-Bottle-Verfahren ist der Hauptgrund, weshalb das PET-Recycling heute zweimal umweltfreundlicher ist als die Entsorgung im Abfall.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Standpunkt: Lehrgänge im Umweltbereich

Bilden Sie sich weiter – drei unterschiedliche Kurse zum Thema Abfallbewirtschaftung, Umwelt und Recycling warten dieses Jahr auf Sie! Vom eintägigen Kurs bis zum CAS: Das Angebot ist breit.

„Optimierung der kommunalen Abfallbewirtschaftung“ von Pusch

Der Kurs richtet sich an Abfallverantwortliche von Städten und Gemeinden. Die Schweiz verfügt über gut funktionierende Entsorgungs- und Recyclingsysteme. Seit vielen Jahren werden ca. 50% der anfallenden Siedlungsabfälle separat gesammelt und rezykliert. Seitdem verschiedene private Anbieter mit der Sammlung von Getränkekartons, PE-Flaschen und gemischten Kunststoffen begonnen haben, sind diese Strukturen in Bewegung geraten. Zudem wird die Technische Verordnung über Abfälle (TVA) total revidiert. In dieser Revision geht es um Anpassungen an den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Wandel der letzten zwanzig Jahre, was einiges an Neuerungen für die Gemeinden bringen wird.

Es ist also eine gute Zeit, um sich mit den neuen Herausforderungen im Markt und den Bundesverordnungen auseinanderzusetzen und eine Standortbestimmung zu machen. Die Erfahrung zeigt, dass vielerorts grosses Optimierungspotenzial besteht. Weitere Informationen zum Kursinhalt und Kurszielen sowie Anmeldung finden Sie hier.

Auch Swiss Recycling und die Organisation Kommunale Infrastruktur bieten Workshops an. Mehr dazu hier.

Lehrgang «Projektmanager Natur und Umwelt» von sanu future learning ag

Der berufsbegleitende, einjährige Lehrgang Projektmanager Natur und Umwelt bildet qualifizierte Generalisten aus, die über die entscheidenden Kompetenzen verfügen, um das Natur- und Umweltrecht zu vollziehen und die fähig sind, private und öffentliche Organisationen bezüglich ihrer Umwelteinwirkungen zu optimieren und so einen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Mehrwert zu schaffen.

Start: August 2015
Vorbereitung auf die eidg. Berufsprüfung Natur- und Umweltfachfrau/fachmann und Zertifikat IPMA Level D.

Für Informationen kontaktieren Sie bitte sanu future learning ag, Frau Judith Hüppi | T 032 322 14 33. Erfahren Sie mehr.

CAS "Recycling und umweltgerechte Entsorgung" am Institut für Wissen Energie und Rohstoffe Zug.

Der CAS-Weiterbildungslehrgang «Recycling und umweltgerechte Entsorgung» vertieft die wichtigsten Aspekte der Abfall- und Recyclingwirtschaft sowie der Umwelttechnik. Die Inhalte orientieren sich an den technischen, wirtschaftlichen und gesetzlichen Faktoren sowie den mittel- und langfristigen Trends, welche die Abfallwirtschaft vorantreiben. Als Absolvent(in) können Sie Recyclingprojekte konzipieren, planen und erfolgreich umsetzen. Auf Sie wartet ein Netzwerk, das in der Branche breit verankert ist und über Ihre Weiterbildung hinaus wirken wird. Für mehr Informationen klicken Sie hier.

Schwarzes Brett: Weitere Themen rund um Recycling und Nachhaltigkeit

Auf dem Schwarzen Brett erwarten Sie zusätzliche Neuigkeiten: die Recycling Heroes gibt’s neu auch in Italienisch und Französisch, die Schweiz wird bald wieder richtig sauber geputzt und Velos recycelt man für einen guten Zweck mit Velafrica.

Recycling Heroes – neu auch in Französisch und Italienisch

Die Recycling Heroes informieren Kinder nun auch in Französisch und Italienisch über das Recycling. Das Basis-Angebot richtet sich an die Schulstufen Kindergarten bis Oberstufe, behandelt die Themen Recycling, Rohstoffe und Ressourcen umfassend und enthält Bereiche zum Littering. Es besteht aus direkt anwendbaren Lernmaterialien in digitaler Form, einem Check-Book sowie Quizfilmen und E-Testings. Sämtliche Materialien werden von den sogenannten Recycling Heroes begleitet. Dies sind hierfür angefertigte Comic-Figuren und repräsentieren verschiedene Material-Fraktionen. Sie prägen die Unterlagen grafisch und sollen den Schülern einen emotionalen Bezug zum Thema vermitteln. Alle Schulunterlagen sind auf www.recycling-heroes.ch erhältlich.

Nationaler Clean-Up-Day: Die Schweiz räumt auf. Machen Sie mit!

Auch in diesem Herbst findet der nationale Clean-Up-Day der IG saubere Umwelt (IGSU) statt: Am Freitag, 11. und Samstag, 12. September 2015 setzt sich die IGSU gemeinsam mit Gemeinden, Vereinen, Schulen und Unternehmen gegen Littering und für eine saubere Schweiz ein.

Helfen auch Sie mit, ein Zeichen gegen Littering zu setzen. Organisieren Sie zusammen mit Ihrer Gemeinde, Firma, Schule oder Ihrem Verein eine Aufräumaktion in Ihrer Region. Egal, ob Sie herumliegenden Abfall sammeln, Abfallkübel bemalen oder ein Waldstück aufräumen – wie Ihre Clean-Up-Aktion aussehen soll, entscheiden Sie selbst. Wer ein Zeichen gegen Littering setzen möchte, kann seine Aktion auf www.clean-up-day.ch anmelden. Die IGSU unterstützt Sie bei der Organisation Ihres lokalen Anlasses unter anderem mit Checklisten, Plakaten und einem Onlineshop für Handschuhe und Warnwesten sowie einer Beratungshotline.

Unter allen teilnehmenden Schulen und Vereinen wird ein Ausflug im Wert von 1‘500 CHF verlost, unter den Gemeinden ein winterlicher Apéro.

Velo-Recycling für einen guten Zweck

Velafrica sammelt seit 1993 ausgemusterte Velos und verschifft sie zu Partnerorganisationen in Gambia, Ghana, Tansania, Eritrea, Madagaskar und Burkina Faso. Alleine 2013 gelangten 33 Container mit 15'000 aufbereiteten und fahrtüchtigen Schweizer Velos nach Afrika. Damit wurden 330 Tonnen Altmetall vor dem Schredder bewahrt. In Afrika verbessern die Velos den Zugang zu Bildung, medizinischen Einrichtungen und Märkten. Nebst der Mobilität fördert Velafrica den Aufbau von Werkstätten und bildet Mechanikerinnen und Mechaniker aus. Es entstehen Arbeitsplätze und Einkommensmöglichkeiten rund ums Rad. In der Schweiz arbeitet die gemeinnützige Organisation mit sozialen Einrichtungen zusammen, die Erwerbslose und Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen beschäftigen. Die Frauen und Männer in den Recycling-Werkstätten setzen die Velos instand und bereiten sie für den Transport vor.

Machen Sie mit:

  • Velos sammeln: Gemeinden, Schulen, Vereine und Betriebe organisieren Velo-Sammlungen. Weitere Sammelpartner werden aufgrund der hohen Nachfrage in Afrika gesucht!
  • Velo spenden: Über 500 Sammelstellen in der ganzen Schweiz nehmen ausgediente Velos kostenlos entgegen.

Weitere Infos unter www.velafrica.ch.

Swiss Recycling

Der  Brand  Swiss  Recycling  steht  für  hohe  Qualität,  Transparenz  und  nachhaltige Entwicklung auf allen Recycling-Stufen – von der Separatsammlung über die Logistik hin zur Verwertung und dem Einsatz des Sekundärmaterials. Die Mitglieder verpflichten sich, die in der  Swiss  Recycling  Charta  definierten  Standards  umzusetzen:  Dies  sind  insbesondere Transparenz  im  Stoff-  und  Finanzfluss,  optimierte  Rücknahme  sowie  nachhaltige Entwicklung.

Swiss  Recycling  sensibilisiert  durch  Kommunikationsarbeit  für  das  Separatsammeln  und das  Recycling.  Die  Wiederverwertung  schont Ressourcen,  spart  Energie,  reduziert Treibhausgasemissionen und schafft Sekundär-Rohstoffe. Entscheidende Grundlage dafür ist die richtige Separatsammlung.

Swiss Recycling unterstützt den Erfahrungsaustauschunter den Mitgliedern / Partnern und die  Realisierung  von  Synergien.  Als  eigenständige  Non-Profit-Organisation  ist  Swiss Recycling kompetente Ansprechpartnerin in allen Fragen zum Thema Separatsammlung und Recycling.

Swiss Recycling - Damit Recycling Rund läuft.

Dem Verein Swiss Recycling können alle Recycling-Organisationen angehören, die gesamtschweizerisch in der Separatsammlung tätig sind. Derzeitige Mitglieder sind folgende Organisationen:

•    FERRO Recycling (Konservendosen und Stahlblech)
•    IGORA-Genossenschaft (Aluminiumverpackungen)
•    INOBAT (Batterien)
•    PET-Recycling Schweiz (PET-Getränkeflaschen)
•    Stiftung SENS (elektrische und elektronische Haushaltklein- und Haushaltgrossgeräte)
•    Stiftung Licht Recycling Schweiz SLRS (Leuchtmittel und Leuchten)
•    SWICO Recycling (Büro-, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation)
•    Tell-Tex (Textilien und Schuhe) 
•    TEXAID Textilverwertungs-AG (Textilien und Schuhe)
•    VetroSwiss (Verpackungsglas)

Swiss Recycling
Obstgartenstrasse 28
8006 Zürich

Tel. +41 (0)44 342 20 00

info(at)swissrecycling.ch
www.swissrecycling.ch