Metalle

Metalle unterscheiden sich in Eisenmetalle und Nichteisenmetalle. Eisenmetalle sind in der Regel magnetisch. Zu den Nichteisenmetallen gehören Buntmetalle (Kupfer und Kupferlegierungen), Graumetalle (Blei, Zink, Zinn, Aluminium) und Edelmetalle (Gold, Silber).

Separatsammlung

Gesammelt werden:    

  • Schrott
  • Bleche
  • Fässer
  • Stühle
  • etc.

Nicht in diese Fraktion gehören:  

  • Velos – sowohl ausgediente wie auch noch fahrtüchtige Fahrräder können gebührenfrei an über 500 Sammelstellen des Projektes Velos für Afrika abgegeben werden. Wo sich diese befinden, sehen Sie hier
  • Aluverpackungen und Stahlblechdosen (Aluminium / Weiss- bzw. Stahlblech)
  • Behälter mit Ölen und Fetten
  • Elektronische Bauteile (EE-Geräte)

Wo gesammelt wird

Ausgediente metallische Gegenstände aus Haushalt und Gewerbe werden meist von den Gemeinden gesammelt, diese leiten sie an Entsorgungsunternehmen weiter.

Finden Sie mit Hilfe der Recycling Map die nächste Sammelstelle, die Metalle zurücknimmt.

Vorteile des Recyclings

Metalle sind wichtige Rohstoffe für die Industrie und lassen sich mit geringem Verlust immer wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückführen. Gegenüber der Neuverarbeitung von Erzen spart das Einschmelzen von Schrott Ressourcen und Energie. 

Die separate Sammlung von Metallschrott ist ein traditioneller Wirtschaftszweig. Die steigenden Rohstoffpreise haben dazu geführt, dass sich die Verfahren zur Rückgewinnung von Metallen aus komplex zusammengesetzten Gegenständen oder Geräten stetig verbessern.