Die TEXAID Textilverwertungs-AG wurde 1978 gegründet und besteht aus sechs Schweizerischen Hilfswerken.
TEXAID ist verantwortungsvolle Arbeitgeberin, hilft ökologische und umweltpolitische Probleme sinnvoll zu bewältigen und erarbeitet aus eigener Kraft Finanzmittel für die sechs Hilfswerke und viele regionale gemeinnützige Organisationen.


Kreislauf

Sammlung

TEXAID sammelt gebrauchte Textilien in Containern, mittels Strassensammlung sowie in ausgewählten Textilfachgeschäften. Mit dem flächendeckenden Angebot soll die Bevölkerung so bequem wie möglich ihre Altkleider nachhaltig entsorgen können.

Transport

Die erfassten Textilien werden durch eine professionelle Logistik ressourcenschonend und umweltfreundlich nach Schattdorf (Uri) sowie in die anderen TEXAID-Sortierwerke transportiert oder an Kunden im Ausland verkauft.

Sortierung

Die in Schattdorf angelieferten Alttextilien werden in einem der europaweit modernsten Sortierwerke von Hand und mit einem computergestützten System sortiert.

Klassifizierung

Die Kleidungsstücke werden von geschulten Mitarbeiterinnen begutachtet und nach rund 60 unterschiedlichen Sorten klassifiziert.

Positive Verwertungsbilanz

TEXAID erreicht durch die hochwertige Sortierung eine Wiederverwertungsquote von 95 Prozent. Die Anteile aus der Verwertung setzen sich wie folgt zusammen.

Verkauf der Textilien

Die noch tragbare Kleidung wird in zahlreiche Länder weiterverkauft. In vielen Abnehmerländern sind gebrauchte Textilien eine qualitativ hochwertige Alternative zu billig produzierten Textilien. Zudem schaffen diese vor Ort wertvolle Arbeitsplätze, zum Beispiel in der Umarbeitung sowie im Handel.

Putzlappen

In den TEXAID-eigenen Putzlappenproduktionen in Bulgarien und Ungarn werden defekte Baumwoll- und Baumwollmischgewebe zu Putzlappen geschnitten.

Finanzielle Mittel für soziale Projekte

Durch den Verkauf der Textilien erwirtschaftet TEXAID finanzielle Mittel für karitative Organisationen. Diese setzen die Gelder für soziale Projekte im In- und Ausland ein.