Getränkekarton

Getränkekartons, in der Schweiz auch gerne Tetrapak genannt, werden meist für Fruchtsäfte und Milch verwendet. Durch ihre Licht- & Sauerstoffundurchlässigkeit verlangsamen sie die Zerstörung bestimmter Vitamine. Sie bestehen zu ca. 75 Prozent aus Karton, zu 20 Prozent aus Polyethylen und zu 5 Prozent aus Aluminium. Dank dem Karton erhalten Getränkekartons ihre Stabilität, die innere Beschichtung von Aluminium schützt den Inhalt und die äussere Beschichtung aus Polyethylen schützt den Karton vor Durchnässung.


Separatsammlung

Gesammelt wird:

  • Leere Getränkekartons (Milch, Rahm, Fruchtsäfte, Eistee, Suppen und Saucen)

Bitte beachten:

  • Aufgrund der Alubeschichtung auf der Innenseite gehören Getränkekartons nicht in die Kartonsammlung.
  • Leere Getränkekarton flach drücken.

Nicht in diese Fraktion gehören:

  • Plastikflaschen
  • PET
  • Kunststoff/Alu-Verpackungen wie die von Fertigrösti oder Stocki (⇒ Abfall)

Wo gesammelt wird

Zurzeit existieren rund 100 Sammelstellen für Getränkekartons in der Schweiz. Diese können gemeindeeigene oder private Sammelstellen sein. Finden sie Sammelstellen in ihrer Nähe auf www.getraenkekarton.ch.


Vorteile des Recyclings

Beim Recycling von Getränkekartons werden Kartonfasern zurückgewonnen. Diese können für neue Verpackungen aus Wellkarton gebraucht werden. Das übrigbleibende Kunststoff-Alu-Gemisch kann als Brennstoff genutzt werden. Im Vergleich zur Verbrennung in der KVA kann mit dem Getränkekarton-Recycling die Umweltbelastung um rund 40 Prozent reduziert werden.

Mehr zur Ökobilanz von Getränkekarton-Recycling: Untersuchung durch Carbotech AG im Auftrag vom Verein Getränkekarton-Recycling Schweiz